Für eine korrekte Darstellung dieser Seite benötigen Sie einen XHTML-standardkonformen Browser, der die Darstellung von CSS-Dateien zulässt.

..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen
home
 

GTI Tool - Lernwerkzeug für die Grundlagen der theoretischen Informatik

Aktuell

Wir suchen Studierende, die im Rahmen einer Diplom-/Bachelor-/Master-Arbeit das GTI Tool in das am Lehrstuhl für Betriebssysteme und verteilte Systeme entwickelte Algorithmen-Visualisierungswerkzeug AlVis integrieren. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer.

Einleitung

GTI Tool wurde als interaktives Lernwerkzeug zur Vorlesung Grundlagen der theoretischen Informatik entwickelt, das den Studierenden helfen soll, den Vorlesungs- und Übungsinhalt interaktiv zu erlernen, und damit eine solide Grundlage für das Verständnis der vermittelten Konzepte zu erwerben. Darüberhinaus soll es die Prüfungsvorbereitung erleichtern, da Studierende nun leicht selbst überprüfen können, ob sie ein bestimmtes Konzept verstanden haben, statt sich auf die in der Vorlesung und Übung besprochenen Beispiele als Referenz beschränken zu müssen.

Webstart

Über diesen Link kann das Programm per Java Web Start gestartet werden.

Handbuch

Nähere Informationen über das GTI Tool sind im Handbuch zu finden.

Download

Das Programm steht als ZIP- und TAR-Archiv zum Download bereit. Es ist keine Installation notwendig, einfach eines der Archive herunterladen, entpacken und gtitool.exe (Microsoft Windows) bzw. gtitool.sh (Unix/Linux) ausführen (unter OS X die Datei gtitool.start-1.1.0.0.jar im Finder doppelklicken).

Zum Starten wird eine JavaSE 5.0 Runtime Environment benötigt.

Das Programm steht unter der MIT Lizenz.

Git Repository

Das Git Repository finden Sie unter

Mitwirkende

Die Version 1.0 des GTI Tools wurde im Rahmen einer Diplomarbeit der Fachgruppe Programmiersprachen von

  • Christian Fehler
  • Benjamin Mies

unter der Leitung von Privatdozent Dr. rer. nat. Kurt Sieber und Dipl.-Inform. Benedikt Meurer entwickelt. Das Programm wurde anschliessend im Rahmen einer Projektgruppe von

weiterentwickelt.